Krankengymnastik

Krankengymnastik ist eine Behandlung von Fehlentwicklungen, Erkrankungen, Verletzungsfolgen und Funktionsstörungen der Haltungs- und Bewegungsorgane sowie der inneren Organe und des Nervensystems. Mobilisierende und stabilisierende Übungen und Techniken zur Verbesserung der passiven Beweglichkeit werden angewendet, um abgeschwächte Muskulatur zu kräftigen  und zu aktivieren.

Information, Motivation und Schulung des Patienten über gesundheitsgerechtes und auf die Störung der Körperfunktion abgestimmtes Verhalten (Eigenübungsprogramm) sowie die Schulung des Patienten und ggf. der betreuenden Person im Gebrauch seiner Hilfsmittel sind Bestandteil der Leistung.

Regelbehandlungszeit:  Richtwert: 15 bis 25 Minuten

Manuelle Therapie

Mit der Manuellen Therapie werden Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und behandelt. Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Die Manuelle Therapie bedient sich sowohl passiver Techniken als auch aktiver Übungen. Zum einen werden blockierte oder eingeschränkte Gelenke von geschulten Physiotherapeuten mithilfe sanfter Techniken mobilisiert, zum anderen können durch individuelle Übungen instabile Gelenke stabilisiert werden. Ziel des Behandlungskonzeptes: Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven. Die krankengymnastische manuelle Therapie enthält keine passiven Manipulationstechniken von blockierten Gelenkstrukturen an der Wirbelsäule.

Regelbehandlungszeit:  Richtwert: 15 bis 25 Minuten

Manuelle Lymphdrainage

In erster Linie dient die manuelle Lymphdrainage der Entstauung von geschwollenem Gewebe zumeist an Armen und Beinen. Spezielle Handgriffe, bei denen zum Beispiel durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Handflächen die angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation abtransportiert wird.  Das Gewebe schwillt ab, die Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher, was sich ebenfalls auf die Beweglichkeit auswirkt.

Regelbehandlungszeit:  Richtwert: 30, 45 und 60 Minuten

Massage

Die klassische Massage dient dazu, verspannte Muskelpartien zu lockern, die Durchblutung und den Stoffwechsel zu fördern, den Kreislauf, den Blutdruck, die Atmung und die Psyche positiv zu beeinflussen sowie Schmerzen zu reduzieren. Klassische Handgriffe wie Streichungen, Knetungen, Vibrationen, Klopfungen, Schüttelungen, Reibungen, Abhebe-/Abrollgriffe, Zirkelungen bilden das Handwerkzeug, mit welchem die Therapeutin mit eigener Kreativität und Einfühlungsvermögen eine individuelle Therapie gestaltet.

Massagen können als alleinige Behandlungsform vom Arzt verschrieben werden,  sie werden aber häufig auch unterstützend zu anderen Therapieformen eingesetzt.

Regelbehandlungszeit: Richtwert: 15 bis 20 Minuten

Ergänzende Therapien

Wärmetherapie

Zur Lockerung und Gewebeentspannung ist die Wärmetherapie ein Klassiker unter den Anwendungen. Besonders nach Massagen ist eine Nachruhe unter Einwirkung von Wärme wohltuend

Wir arbeiten mit Schweriner (Grambower) Moorpackungen oder mit Rotlicht. Die Wirkung der Wärme wird durch die entzündungshemmenden Substanzen im Naturmoor unterstützt. Bei der Anwendung des Rotlichtes steht die aktivierende Wärme im Vordergrund.

Ultraschall

Über einen Schallkopf, der mit langsamen und kreisenden Bewegungen über die zu behandelnde Körperstelle geführt wird, werden Ultraschallwellen in das Gewebe geleitet. Diese wirken sowohl mechanisch als auch thermisch.

Elektrotherapie

Durch die stimulierende Wirkung elektrischen Stroms werden die Durchblutung und die Ausschüttung körpereigener „Schmerzmittel“ angeregt. Je nach Elektrodenlage und Art des verwendeten Stroms wird eine Muskellockerung oder Erhöhung des Muskeltonus erreicht.

KG-ZNS

Krankengymnastik, die zur Behandlung von zentralen Bewegungsstörungen, nach Vollendung des 18. Lebensjahres angewandt wird, z.B. nach einem Schlaganfall, nach Schädelhirntrauma oder Hirnblutung, bei Multipler Sklerose, bei Morbus Parkinson und anderen neurologischen und neuromuskulären Erkrankungen. Durch die Fähigkeit des Nervensystems ein Leben lang zu lernen, können neue Kapazitäten aktiviert werden. Alltagskompetenzen und die selbstbestimmte Teilhabe in den jeweiligen Lebenssituationen sollen bestmöglich erreicht werden.

Regelbehandlungszeit:  Richtwert 25 bis 35 Minuten

Leistungen für Privatzahler
  • Klassische Massagen
  • Massagebehandlung nach Marnitz
  • Aromaölmassage mit verschiedenen Ölen
  • Massagebehandlung mit Massagewachs in verschiedenen Duftrichtungen
  • Wärmepackung
  • Fußreflexzonenbehandlung
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Manuelle Therapie
  • Krankengymnastik
  • Anfahrtspauschale bei Hausbesuchen
  • Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung

    Gerne beraten wir Sie für entsprechende Behandlungen und erstellen Ihnen ein passendes Angebot.